Die Wahl der passenden Schriftart für eine Website ist viel schwieriger als man denkt. Es müssen viele Faktoren berücksichtigt werden. Wir haben einige Richtlinien zusammengestellt, auch „Regeln” genannt (wir nennen Sie Regeln, weil sie sich als wirksam erwiesen haben), die man bei der Verwendung unserer Schriftfamilien auf Ihrer Websites beachten sollte. Sie werden sie sicherlich als nützlich erachten, wenn Sie sie auf Ihrer Website anwenden. 

 

Was ist die erste und wichtigste „Regel” bei der Verwendung von Schriftfamilien? Stellen Sie sicher, dass der Text lesbar ist! Um dies zu tun, sollte man ein wenig über die beiden großen Schriftkategorien wissen. Die erste Kategorie sind die „Serif-Schriften” und die zweite die „Sans Serif-Schriften”. Worin besteht der Unterschied? Lassen Sie uns mal sehen:

Serif-Schriften

Serif-Schriften haben kleine hakenförmige Linien oder Wellen am Ende der einzelnen Buchstaben und Zeichen. Diese werden „Serifen” genannt, daher der Name der Schriftfamilie. Șerif-Schriften werden in der Regel im „Text“ verwendet. Es ist leichter für das Auge, dem Text zu folgen, also ist es leichter, ihn auf einer gedruckten Seite zu lesen. Deshalb werden die Serif-Schriften oft in Zeitungen, Zeitschriften, Bücher, u.s.w. verwendet. Allerdings sind sie schwerer auf einem Computerbildschirm zu lesen. (bekanntestes Beispiel: Times New Roman)

Sans-Serif-Schriften

Das Wort „Sans“ bedeutet „ohne“, daher sind die Sans Schriftfamilien ohne die kleinen hakenförmigen Linien/Wellen am Ende der Buchstaben und Symbole. Aufgrund ihrer Einfachheit sind sie leichter auf einem Computerbildschirm zu lesen, aber schwieriger auf einem Druck. Deshalb sind sie empfehlenswert für Websites. Sie werden üblicherweise in kleineren Texten verwendet (bekannte Beispiele: Arial, Verdana, Source Sans Pro).

Unsere anderen „Regeln“, in Bezug auf die Schriftfamilien, beziehen sich auf die Größe, Art sowie auf die Effekte. Eine Website muss einen “Flow“, eine visuelle Einheit, haben. Die Schriftarten/Schriften bilden einen großen Teil davon. Deshalb sollten Sie bei der Auswahl vorsichtig sein.

Verwenden Sie nicht mehr als zwei/drei Arten von Schriftfamilien auf einer Website. Es wird die Leser nur verwirren und schwer zu lesen sein. Die Aufmerksamkeit wird eher auf die verschiedenen Schriftarten gerichtet sein und im schlimmsten Fall, könnten sie sich entscheiden, Ihre Website zu verlassen. Riskieren Sie dies nicht. Sie können z. B. eine Schriftart für den Titel/Untertitel, eine andere für den Text und vielleicht noch eine für die Kontaktdaten in der Fußzeile verwenden … aber nicht übertreiben.

Welche Botschaft wollen Sie übermitteln? Dies steht im engen Zusammenhang mit dem Geschäft, welches Sie führen. Wenn Sie z. B. einen Friseursalon haben, sollten Sie keine Schriftart wie „Molot“ benutzen, denn diese ist besser für ein Bauunternehmen geeignet. Sie sollten etwas „stilvolleres“ wählen, wie zum Beispiel „Georgia“ oder eine Handschrift-Schriftart wie „Mark Script“, ganz nach Ihrem Belieben. Das Problem bei der Wahl einer dicker oder dünnen Schriftart fällt wieder unter die “Zuständigkeit“ Ihrer Geschäftsart. Stellen Sie sicher, dass die Schrift relevant und geeignet ist.

Die Größen sind auch entscheidend. Schriftfamilien sind ein kleiner, jedoch wichtiger Teil des Designs. Auch die kleinen Details, wie die Wahl der richtigen Schriftgröße, können das Design Ihrer Website entweder verbessern oder verschlechtern. Deshalb sollten Sie sicherstellen, dass die Größe angemessen ist, nicht zu groß und nicht zu klein. Denken Sie einerseits an Ihre Leser: bei einem zu kleiner Titel und Untertitel werden sie ihr Interesse verlieren. Andererseits müssen Sie Ihre eigenen Interessen berücksichtigen: Wenn Sie Sonderaktionen oder Neuigkeiten haben, die Sie hervorheben möchten, verwenden Sie größere Schriften.

Das Hinzufügen von Effekten (fett, kursiv, unterstrichen, Farbe, u.s.w.) kann auch eine schwierige Wahl sein. Auch hier sollten Sie nicht vergessen, dass manchmal „weniger mehr ist“, und dass diese Ihrem Design entweder helfen oder schaden können. Alle Effekte sollten die Aufmerksamkeit Ihrer Besucher erhöhen. Lassen Sie mich auf einen Effekt eingehen: Farbe – wenn Sie einen Text farbig markieren möchten, sollten Sie eine Farbe verwenden, die mit Ihrem Gesamtkonzept kompatibel ist.

Abschließend ein letzter Rat: Wenn Sie Ihre Website auf verschiedenen Computern (PC, Mac) ähnlich oder fast identisch dargestellt haben möchten, verwenden Sie eine der oben genannten Schriften wie z. B. Arial oder Verdana. Jetzt wissen Sie, welche Schriftfamilien Sie verwenden können und welche eher nicht für die Gestaltung Ihrer Website geeignet sind. Sie werden sicherlich mit den Ergebnissen zufrieden sein!

Design